Im Namen Gottes

„Lass mich durch, ich darf das.
Ich hab die Erlaubnis von ganz oben.“

So heißt es in dem Song eines berühmten deutschen Rappers. Der Titel des Liedes: In Gottes Namen. Es geht um Gewalt im Namen Gottes, darüber einen Freifahrtsschein zu haben, alles zu tun was man sonst nicht darf oder tun soll.

Was hier nur eine Parodie ist bleibt in unserem Leben bittere Wahrheit. Mit dem Namen Gottes auf die Flaggen geschrieben, begehen Menschen fürchterliche Taten:
Terrorismus, Kreuzzüge, das Aufzwingen von Regeln und Gesetzen. Das Menschen in ihrer Würde herabsetzen und als wertlos darstellen, als falsch und nutzlos. Religion verbietet Menschen selbst zu denken, lässt keine Kritik zu und misst dem Befinden des Einzelnen wenig Bedeutung zu.

Doch was sagt eigentlich Gott dazu? Hat er tatsächlich die Vollmacht erteilt?

Vollmacht

Eine Vollmacht ermächtigt einen Menschen, etwas im Namen eines anderen zu tun. So kann er Geld vom Konto abheben. Dokumente unterzeichnen oder Entscheidungen treffen. Doch eine Vollmacht kann sich niemand selbst ausstellen!

Eine Vollmacht gibt man jemandem, dem man vertraut und von dem man vor allem weiß, dass er so handeln würde wie man selbst. Wenn etwas in meinem Namen getan wird dann erfordert das meine Zustimmung und muss meiner Wertvorstellung entsprechen.

Was ist Gottes Wertvorstellung?

Gott ist sehr klar was seine Worte und die Taten in seinem Namen betrifft.

Er verbietet es einen falschen Schwur in seinem Namen zu leisten: „Und ihr sollt nicht falsch schwören in meinem Namen.“ [1] Er verurteilt, die welche in seinem Namen Lüge verbreiten: „Und Gott sprach zu mir: Die Propheten weissagen Lüge in meinem Namen, ich habe sie nicht gesandt und sie nicht entboten, noch zu ihnen geredet.“ [2] Und er warnt davor, dass Menschen kommen werden, die behaupten er zu sein: „Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin es!“[3]

Gleichzeitig sagt er aber auch, dass wir in seinem Namen Rettung haben.[4] Das was immer wir ihn seinem Namen bitten werden er tun wird.[5] Das er dort ist wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind.[6]

Gott gegen die Religion

Doch viele handeln nicht in Gottes Vollmacht, obwohl sie es von sich behaupten.

Gott verurteilt diese Menschen aufs Härteste. Menschen, die ihn für ihre Zwecke, eigenen Gewinn oder falschen Vorstellungen missbrauchen. Die Gesetze machen um selbst besser da zu stehen. Und das kann sehr gefährlich sein, da andere dann zu dem Schluss kommen, dass Gott so sein muss wie ihn seine angeblichen „Nachfolger“ beschreiben.

„Manche werden vom Glauben abfallen, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten, durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind (d.h. nicht mehr darauf hören), die verbieten, zu heiraten oder bestimmte Speisen zu essen.“[7]

Einer dem Gott vertraut

Wenn wir also wissen wollen, was dann das ist was in seinem Namen das Richtige ist, dann müssen wir das Leben dessen betrachten, dem Gott Vollmacht gegeben hat. In den Gott also Vertrauen hatte. Von dem er wusste, dass er nach seinem Willen handeln würde. Den der auf dieser Erde „immer das getan hat was Gott gefallen hat.“[8] Seinen Sohn Jesus von dem er sagte: „Mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. Hört ihn!“[9]

Von ihm sagte er folgende Worte: „Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde.“[10]

In Gottes Vollmacht

Wir müssen uns also Jesus anschauen.
Jesus war ganz anders als die Religion. Jesus nahm die Sünder an, er verurteilte niemanden. Er war ein Arzt für die Schwachen und Kranken. Er setzte Gesetze nicht höher als das Leben – ja, er brach sie sogar, um Menschen zu helfen. Er verurteilte die Religiösen dieser Zeit, nannte sie Heuchler und deckte ihre Lügen und ihre Selbstsucht auf. Er lehrte von Liebe, von Vergebung, von Treue. Er tat keine Sünde, er zahlte nicht mit gleicher Münze zurück als er beschimpft wurde, er drohte nicht als er litt. Er brachte Hoffnung und versprach Frieden.

Dieser handelte vollkommen nach Gottes Namen!

Mit Jesus müssen wir uns beschäftigen, wenn wir nach Gottes Namen handeln wollen. Nach dem Namen eines Gottes, der viel besser ist als wir denken.

Die Namen Gottes

Als letzte Bekräftigung noch eine Liste der Namen mit denen Gott in der Bibel benannt wurde, sowohl im Neuen als auch im Alten Testament. Sie machen deutlich was für ein Gott der Gott der Bibel ist:


Elohim- Stärke, Macht (1.Mose 1:1)
Jahwe – Ich bin der ich (immer) bin (1. Mose 2:4)

Shiloah – Der Friedensstifter (1.Mose 49:10), Jahwe Rapha – Gott der heilt (2.Mose 15,26), Mein Freund (1.Mose 1:13), Den meine Seele liebt (Hoheslied 1: 7), Ein starker Fels und eine Burg (Psalm 31:4), Heilig (Jesaja 6:3), Gott ist Licht (1.Johannes 1:5),Der Geringen Schutz, der Armen Schutz in der Trübsal, eine Zuflucht vor dem Ungewitter, ein Schatten vor der Hitze (Jesaja 25:4), Ein kostbaren Eckstein, der fest gegründet ist (Jesaja 28:16), Jahwe Shamma – Der Herr ist hier (Hesekiel 48:35) , Jesus – Gott rettet (Matthäus 1:21), Jahwe Shalom – Der Herr ist Frieden (Richter 6,24), Immanuel – Gott mit uns (Matthäus 1:23), Anfänger und Vollender des Glaubens  (Hebräer 12:2) Der Weg, die Wahrheit, das Leben (Johannes 14,6), Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung, Erlösung (1.Korinther 1:30), Brot des Lebens (Johannes 6:35), Löwe aus dem Stamm Juda (Offenbarung 5:5), Fürsprecher (1.Johannes 2:1), Der Heiland  (Lukas 2:31),  Wunderbarer Ratgeber (Jesaja 9:6), Jahwe Makkadeschem – Der Herr, der euch heiligt (2.Mose 31,13), Jahwe Roi – Der Herr, mein Hirte (Psalm 23,1), Gott der Fels meines Heils (2.Samuel 22:47), Mein Fels und mein Erlöser (Psalm 19:14), Fürst des Friedens (Jesaja 9:6), Starker Gott (Jesaja 9:6), Vater der Ewigkeit (Jesaja 9:6), Jahwe Zidkenu – Der Herr, unsere Gerechtigkeit (Jeremia 23,6), Wie der Regen auf die Aue, wie die Tropfen, die das Land feuchten (Psalm 72:6), Der gerechte Richter (2.Timotheus 4:8), Jahwe Jireh – Der Herr sieht (1.Mose 22:14)


[1] Jeremia 29:9

[2] Jeremia 14:14

[3] Markus 13:6

[4] Psalm 54:3

[5] Johannes 14:14

[6] Mathäus 18:20

[7] 1.Timotheus 4: 2+3

[8] Johannes 8:29

[9] Mathäus 17:5

[10] 5.Mose 18:18

Kommentar verfassen