Unser Herr – Der Löwe aus dem Stamm Juda

„Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids,
zu öffnen die Schriftrolle und ihre sieben Siegel.Und ich sah in der Mitte des Thrones und der vier lebendigen Wesen und in der Mitte der Ältesten
ein Lamm stehen, wie geschlachtet, das hatte sieben Hörner und sieben Augen, welche die sieben Geister Gottes sind, ausgesandt über die ganze Erde.“
(Offb.5:5-6)

Diese Verse stammen aus der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel und mögen uns zunächst etwas sonderbar erscheinen.
Auch wenn wir darin vieles nicht gleich verstehen, ist es für uns Christen gut und wichtig auch das Buch der Offenbarung zu lesen,
weil dadurch unser Blick auf den ganzen Vorsatz Gottes klarer wird.

Christus unser Erlöser

Christus wird hier einerseits als Löwe und andererseits als Lamm beschrieben. Es werden also zwei unterschiedliche Aspekte unseres Herrn gezeigt.

Viele kennen Christus als das hilflose Kind in der Krippe oder als den sanftmütigen Menschen, der alles über sich ergehen ließ, als er vor seiner
Kreuzigung geschlagen, bespuckt und verspottet wurde. Er ist das Lamm Gottes, das alle unsere Schuld getragen hat (siehe Joh.1:29 und Jes.53)
Wir können Christus nicht genug dafür loben, dass er als Mensch auf die Erde gekommen ist und alle unsere Schuld getragen hat.
Jeder Christ weiß das, aber es ist gut, sich immer wieder vor Augen zu führen, wie viel Christus als das Lamm Gottes leiden musste, damit Du und ich frei sein können.
Wenn wir die Prophezeiungen über sein Leiden in Jes.53 oder wenn wir über die Kreuzigung in den Evangelien lesen, soll das wirklich unsere Liebe und unser Lob für Christus neu erwecken.
Im Buch der Offenbarung sehen wir viel Lob wie beispielsweise in Offb.5:9-10.
Auch wir sollen unseren geliebten Herrn viel loben.

Der Siegreiche Christus

In Offb 5:5 wird Christus als Löwe aus dem Stamm Juda beschrieben. Der Stamm Juda ist besonders unter den 12 Stämme Israels, weil aus dem Stamm Juda die Könige (wie z.B. David) hervorgingen und auch Christus ging aus dem Stamm Juda hervor und andererseits ist Christus auch die Wurzel Davids (vgl. Mt.22:43-45).

Ein Löwe ist stark, würdevoll und gefährlich für seine Gegner und wird deshalb oft als der König der Tiere bezeichnet.

In Vers 6 wird Christus als als Lamm beschrieben, aber hier als ein Lamm mit 7 Hörnern und 7 Augen. Die Hörner sind ein Symbol für
Kraft, Macht, Stärke und Sieg.

In Offb.17:14 steht
„Diese werden Krieg führen mit dem Lamm, und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige; und die mit ihm sind, sind Berufene und Auserwählte und Treue.“

Hier wird Christus als Lamm beschrieben, das seine Feinde überwindet und wird als Herr der Herren und der König der Könige bezeichnet.

Wir sehen also, dass Christus nicht nur unser Erlöser, sondern auch ein siegreicher Herr und König ist. Wenn wir auf das aktuelle Weltgeschehen blicken, mag es uns vielleicht schwer fallen, das zu glauben, aber wir können sicher sein, dass Christus alle Feinde überwinden und sichtbar herrschen wird.
Er hat uns sogar berufen und auserwählt mit ihm zu herrschen, also lasst uns ihm auch treu sein.

Unser Mitwirken in seinem Vorsatz

Wir sehen, dass auf dieser Welt ein Kampf tobt und, dass so vieles ganz gegen Christus und seinen Vorsatz ist. Doch das ist nicht neu, beispielsweise hatten die ersten Christen mit starken Anfechtungen zu kämpfen.

„Ja, wahrhaftig, sie haben sich versammelt in dieser Stadt gegen deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast – Herodes und Pontius Pilatus mit den Nationen und den Völkern von Israel –, zu tun, was deine Hand und dein Rat vorherbestimmt hat, dass es geschehen sollte. Und nun, Herr, sieh ihr Drohen an und gib deinen Sklaven, dein Wort mit allem Freimut zu reden,“
(Apg.4:27-29)

Als damals die Gemeinde Verfolgung erlitt, betete sie nicht gegen die Machthaber, sondern betete fuchtlos und siegreich, weil sie wusste, dass der Herr viel größer ist als die Situation und die damaligen Machthaber und dass sogar durch diese Verfolgung der Ratschluss des Herrn erfüllt wird. Das ist schwer für uns zu verstehen, aber es soll uns ermutigen, dass der Herr über allem steht.
Trotzdem braucht er unser Gebet, weil er seinen Ratschluss nicht alleine ausfüllen will, sondern gemeinsam mit uns.
Lasst uns also treu sein und mit ihm zusammenwirken und im Gebet für seinen Vorsatz einstehen.

Weitere Verse zu diesem Blog-Beitrag findet Ihr hier: Dan.2:21, Offb.5:8, Offb.8:1-6

Kommentar verfassen